Wernigerode im Jahr 1909

Mitteldeutsches Gaukegeln in Wernigerode
- Stadtarchiv Wernigerode
Mitteldeutsches Gaukegeln in Wernigerode - Stadtarchiv Wernigerode
  • Am 9. Dezember wird im "Hotel zum Bären" in der Breiten Straße 78 das erste Kino in Wernigerode eröffnet. Im noch selbstständigen Nöschenrode existieren bereits zwei Kinematographen.

  • Junge Wintersportler aus Wernigerode bauen im Bibental einen kleinen Skisprunghügel. Der weiteste Sprung ist 8,70 Meter.

  • Nach dem Zuschütten des Kesselmühlen- und des Kannengießerteiches werden zu Bauzwecken als Goethestraße und Lessingstraße zwei neue Straßen dort neu projektiert, der Name der 1909 angelegten Straße am alten Teich jedoch in Erinnerung an diesen in "Kesselmühlenstraße" umbenannt.

Im Salzbergtal baut die Stadt eine Lesehalle. Für Sommergäste liegen Zeitungen und Zeitschriften aus.
- Dieter Oemler
Im Salzbergtal baut die Stadt eine Lesehalle. Für Sommergäste liegen Zeitungen und Zeitschriften aus. - Dieter Oemler
  • Die 1905 gegründete Firma Ackert bietet mit der "Harzer Automobilzentrale" Autotouren zu den Harzer Sehenswürdigkeiten in der Umgebung für Sommerfremde an.

  • Stadtbaurat Ernst Wilhelm Deistel versucht vergeblich, die Stadträte von der Notwendigkeit des Baus einer innerstädtischen Kanalisation und einer Kläranlage zu gewinnen. Die Stadträte lehnen die Finanzierung ab.

  • Fritz L. Brasche *08.09.1881, zuvor Oberkellner im "Weißen Hirsch", kauft das "Hotel zum Lindenberg". Das Hotel heißt nun "Kurhotel Lindenberg". "Vielen alten Pennälern wird dieses schöne Hotel... von Feiern und Bällen her in Erinnerung sein. Die Schülerverbindung Literaria, Turnclub u.a. feierten dort ihre Abschlussbälle. Wer denkt dabei nicht an die Weihnachts- Gymnasiastenbälle, die Abschlussbälle der Tanzschule Oberbach, die Feiern des Tennisclubs."

F. L. Brasche und Ehefrau
- Gerhard Bombös
F. L. Brasche und Ehefrau - Gerhard Bombös
Blick auf Hasserode
- Stadtarchiv Wernigerode
Blick auf Hasserode - Stadtarchiv Wernigerode