Suche nach kommunisten

  • Am 17. Oktober verurteilt das Schöffengericht in einem Verfahren im Amtsgericht Wernigerode acht Kommunisten aus Wernigerode und Ilsenburg zu Zuchthausstrafen zwischen einem und anderthalb Jahren. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, "bis September 1933 den organisatorischen Zusammenhalt einer anderen politischen Partei als der NSDAP aufrecht erhalten zu haben", indem sie für die verbotene KPD Mitgliedsbeiträge kassiert, bzw. gezahlt hatten.
    Justiz im Nationalsozialismus - Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes
  • Am 18. April läßt der amerikanische Stadtkommandant nach ehemaligen Stadtverordneten suchen, die nicht Mitglied der NSDAP waren. Die gefundene Gruppe aus Kommunisten, Bürgerlichen und Sozialdemokraten schlägt zunächst den früheren 2. Bürgermeister, Herrmann Reichard (SPD) vor. Der amerikanische Stadtkommandant bestimmt dann aber Max Otto (SPD) zum 1. Bürgermeister. Am 20. April bestätigt der Kommandant den neuen Magistrat, dem weiter angehören: Otto Deutsch (KPD), 2. Bürgermeister, Stadtverordnetenvorsteher Otto Büchting, Rechtsanwalt Momsen und Plander (Bürgerliche), Richard Bartels, Paul Menger, Walter Niemann (alle SPD) und August Willecke (KPD).
    Dr. von Gynz-Rekowski "Wernigerode Chronik" - S.105
Otto Deutsch (KPD) wird als 2. Bürgermeister eingesetzt.
© Mahn-und Gedenkstätte Archiv