10. Jahrhundert

Gasthaus "Reddeburg" in Reddeber
© Wolfgang Grothe
Gasthaus "Reddeburg" in Reddeber © Wolfgang Grothe
  • "Hartesrode" (Hasserode) wird als vorgeschobener Forstort des Königshofes "Rudisburgis" (Reddeber) erwähnt. Hartesrode wurde wahrscheinlich im 9. Jahrhundert als Rodungssiedlung, in der Gegend des heutigen Bahnhofes, gegründet. Auf dem Grundstück der späteren Schokoladenfabrik entstand eine Wasserburg auf einer Insel, die durch zwei Arme der Holtemme gebildet war. Hier residierte das Rittergeschlecht der Herren von Hartesrode.
  • Die Königspfalz Derenburg wird erstmals erwähnt, weil sich am 11. Oktober 937 Otto I. (912-973) in dieser aufhält. Danach halten sich mehrmals ottonische Kaiser in der Pfalz auf.
    Regionalverband Harz e.V. Quedlinburg - Von der Pfalz Derenburg in den Harz
  • Die früheste Erwähnung des "Nonnenklosters Drübeck" geht auf eine Urkunde Kaiser Otto I. vom 10. September zurück, der dem "Kloster Drubechi" im Jahre 960 Land schenkt. Der 10. September 960 ist die wissenschaftlich belegte Ersterwähnung.
    wikipedia.org - Kloster Drübeck
  • Der Bergbau in Goslar (Rammelsberg) wird erstmalig erwähnt (Widukind von Corvey). Demnach habe "Otto der Große im Sachsenland Silberadern eröffnet".
    wikipedia.org - Goslar - Rammelsberg
  • Otto II. nimmt das Nonnenkloster Drübeck unter königlichen Schutz. Damit sind die Nonnen vor Eingriffen königlicher Beamten geschützt. Die Äbtissin kann als oberste Gerichtsherrin auftreten. Dadurch verfügt das Kloster über eine privilegierte Stellung. Am 8. September bestätigt Otto II. in seinem Königshof Bodfeld die freie Äbtisinnenwahl und damit die besondere Rechtsstellung des Klosters. Damit genießt das Stift im 10. Jahrhundert Vorrechte wie die Reichsabteien in Gandersheim und Quedlinburg.
    wikipedia.org - Kloster Drübeck
Kirche in Silstedt 2013
© Wolfgang Grothe
Kirche in Silstedt 2013 © Wolfgang Grothe