Wernigerode im Jahr 1996

  • Das Harzer Kultur - und Kongresszentrums in Wernigerode wird am 20. Januar durch den Landrat und den Oberbürgermeister eröffnet.

Kultur- und Kongresszentrum in der Albert-Bartels-Straße
© Wolfgang Grothe
Kultur- und Kongresszentrum in der Albert-Bartels-Straße © Wolfgang Grothe
  • Die Stadt hat für das Jahr einen Haushalt (Einnahmen und Ausgaben in Höhe von je über 101 Millionen DM). Die größte Position nimmt bei den Ausgaben die "Soziale Sicherung" mit über 21% ein.

  • Das Forum "Bunte Stadt" wird seiner Bestimmung übergeben.

Forum "Bunte Stadt"
© Wolfgang Grothe
Forum "Bunte Stadt" © Wolfgang Grothe
  • Im März wird durch die Stadt ein Fördermittelantrag zur "Revitalisierung des Industriegeländes ELMO/MEGU" auf der Grundlage des ausgearbeiteten Konzepts über das Regierungspräsidium Magdeburg beim Landesförderinstitut Sachsen-Anhalt eingereicht. Bestandteil dieses Antrages auf eine 90%ige Förderung sind die Vorentwurfsplanungen und Kosteneinschätzungen aus der Konzeption.

Revitalisierungsarbeiten im ehemaligen Metallgusswerkes 2016
- Regina Urbat
Revitalisierungsarbeiten im ehemaligen Metallgusswerkes 2016 - Regina Urbat
  • Das Baudenkmal "Krellsche Schmiede" wird saniert.

Baudenkmal "Krellsche Schmiede"
- Stadtarchiv Wernigerode
Baudenkmal "Krellsche Schmiede" - Stadtarchiv Wernigerode
  • In der Stadt wird durch die Stadtverwaltung eine "Bürgerinfo" mit einem umfassenden Serviceangebot mit erweiterten Öffnungszeiten für Wernigeröder eröffnet.

  • In den Stadtwerken Wernigerode wird ein modernes Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von 4500 Kilowattstunden in Betrieb genommen. Drei erdgasbetriebene Generatoren produzieren Strom und decken damit 20% des Strombedarfs der Stadt.

  • Anlässlich des diesjährigen Deutschen Wandertages wurde Wernigerode wieder um eine zusätzliche Attraktion reicher. Am 25. Juli wird der Planetenweg, eine einzigartige Verbindung von Bildungs- und Erholungsstätte, eröffnet. Der Planetenweg ist der erste in den neuen Bundesländern.

  • Ab 26. Juli wird der "96. Deutsche Wandertag" in Wernigerode ausgetragen.

    Jeder Wandertag stellt sich ein Motto. Für den diesjährigen lautet es: "Wandern - Zum Schutz der Natur".

    Dieses Bestreben haben die Wandervereine, die sich im "Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine" zusammengeschlossen haben, nämlich durch bewusste Lenkung der Wanderer einen Konsens zu finden zwischen dem Erleben der Schönheiten der Natur und dem Schutz sensibler Bereiche.

Deutscher Wandertag in Wernigerode 1996
© Wolfgang Grothe
Deutscher Wandertag in Wernigerode 1996 © Wolfgang Grothe
  • Der Marktplatz Charlottenlust wird eingeweiht. Damit hat Wernigerode seinen dritten Marktplatz, der die beiden Wohngebiete in der Charlottenlust verbindet, erhalten.

  • Die ersten Wernigeröder Schlossfestspiele finden eine überdurchschnittliche Besucherresonanz.

Am geologischen Lehrpfad im Thumkuhlental
© Wolfgang Grothe
Am geologischen Lehrpfad im Thumkuhlental © Wolfgang Grothe
Die Ruine des ehemaligen Hotels "Heinrich Heine" in Schierke im Jahr 2014
© Wolfgang Grothe
Die Ruine des ehemaligen Hotels "Heinrich Heine" in Schierke im Jahr 2014 © Wolfgang Grothe
  • Am 20. August wird der Grundstein für das neue Betriebs- und Verwaltungsgebäude für die Stadtwerke Wernigerode am Kupferhammer gelegt. 20 Millionen DM werden die Stadtwerke in den Bau investieren.

  • Im Harzblick kommt es am ersten Augustwochenende zu gewalttätigen Ausschreitungen rechtsorientierter Jugendlicher.

    In der Stadtratssitzung am 22. August nimmt Oberbürgermeister Hoffmann dazu Stellung und ruft alle Verantwortlichen der Stadt auf, keine rechte Gewalt zu tolerieren. "Wenn Freiheit, Demokratie, Verantwortung, Toleranz, Liebe, Menschenwürde keine leeren Worthülsen werden oder bleiben sollen, dann werden wir dafür arbeiten. Das sollte auch unser demokratischer Grundkonsens bei der politischen Auseinandersetzung sein."

  • Die deutschlandweiten strukturellen Veränderungen im Postwesen führen zum Verkauf des unter Denkmalschutz stehenden Postgebäudes in der Kanzleistraße an einen privaten Investor. Die Schalterhalle wird weiterhin von der Post genutzt. Nach großen Umbauten im Inneren und auf dem Hofgelände eröffnet der neue Besitzer hier das "Altwernigeröder Aparthotel" und eine Gaststätte unter dem Namen "Kartoffelhaus".