Wernigerode im Jahr 1865

  • Auf dem Gelände des früheren Ochsenteichs wird ein gräfliches Sägewerk gebaut.

Blick vom Galgenberg auf auf das gräfliche Sägewerk
- Dieter Oemler
Blick vom Galgenberg auf auf das gräfliche Sägewerk - Dieter Oemler
  • Der Ratskeller wird als öffentliche Gaststätte geschlossen und dient nun als Leihanstalt und Feuerwache.

    Im Obergeschoss des Rathauses befindet sich der große Festsaal und im Untergeschoss tagen die Stadtverordneten.

Sitzungssaal der Stadtverordneten im Untergeschoss des Rathauses
- Dieter Oemler
Sitzungssaal der Stadtverordneten im Untergeschoss des Rathauses - Dieter Oemler
Flutrenne an der Schönen Ecke
- Dieter Oemler
Flutrenne an der Schönen Ecke - Dieter Oemler
  • Der Hotelier Ferdinand Körber lässt mit dem "Hotel Lindenberg" ein viel besuchtes Lokal errichten und am 1. April eröffnen.

Blick vom Hotel Lindenberg auf Stadt und Schloss
- Dieter Oemler
Blick vom Hotel Lindenberg auf Stadt und Schloss - Dieter Oemler
  • Die Gymnasialfeuerwehr (Schülerfeuerwehr) wird mit Schreiben vom Rektor Förstemann an den Magistrat am 15. Januar gegründet. Die Schülerfeuerwehr besteht nachweislich bis Kriegsende 1945.
Schüler der Gymnasial-Feuerwehr 1876
- Dieter Oemler
Schüler der Gymnasial-Feuerwehr 1876 - Dieter Oemler
  • Wie die gesamte Stadtmauer mit ihren Wehrtürmen hat auch das Westerntor als "Stadteingang" seit vielen Jahrzehnten seine Notwendigkeit verloren, wird aber von den Bürgern als eines der wichtigsten Symbole des Stadtbildes empfunden.

Am "Westernthor" 1865
- Harzbücherei Wernigerode
Am "Westernthor" 1865 - Harzbücherei Wernigerode
  • Im Juni öffnet die erste öffentliche Wernigeröder Badeanstalt am Kannengießerteich ihre Pforten und findet sogleich regen Zuspruch.

    In allen anderen Teichen von Wernigerode ist das Baden wegen der Wasserqualität verboten.

    Ernst Pörner