Klaus-Dieter Franz - Chronik der Siedlung "Am Tünneckenberg"

  • Am 1. März wird die "Frontkämpfersiedlung Am Tünneckenberg" offiziell übergeben.

    Die Siedlung ist eine "Gemeinnützige Kriegersiedlung der Nationalsozialistischen Kriegsopferversorgung GmbH" mit Sitz in Berlin. Die Vergabe der einzelnen Bauplätze erfolgt im Losverfahren.

  • Am 2. November geht in der Benzingeröder Straße eine amerikanische Luftmine nieder. Vier Häuser werden total zerstört, 14 Tote sind zu beklagen. Der Luftdruck dieser Mine beschädigt in der Siedlung Tünneckenberg weitere Häuser der nördlichen Seite.