Stadtverwaltung Wernigerode/ Pressestelle

  • In Wernigerode findet die zweite Landesgartenschau des Landes Sachsen-Anhalt statt, zu der ca. 650 000 BesucherInnen gezählt werden.
    Die Landesgartenschau bedeutet für Wernigerode, städtebauliche Missstände zwischen dem Wohngebiet Harzblick und dem Stadtzentrum zu beseitigen. Das sind: fußläufige Verbindungen, Altlasten, Industriebrachen, leerstehenden Baracken und ein abgesperrtes Gelände mit Stacheldraht und mittendrin sieben Teiche, die nur wenige WernigeröderInnen kennen.

Landesgartenschau in Wernigerode
© Wolfgang Grothe
Landesgartenschau in Wernigerode © Wolfgang Grothe
Neue Produktionshalle der Pharma Wernigerode GmbH
- Andreas Meling
Neue Produktionshalle der Pharma Wernigerode GmbH - Andreas Meling
  • Am 25. September wird im Bürgerpark die Ausstellung "Wernigerodes Grüne Lebensqualität" eröffnet. Anlass ist die Veranstaltung "Kleine Garten-Schau", die an die Landesgartenschau 2006 erinnern soll. Für die BürgerInnen der Stadt und ihre Gäste ist rückblickend die Landesgartenschau ein touristisches Erfolgsprojekt und der wichtigste Gewinn das Erreichen städtebaulicher Zielstellungen. Die beiden Wohngebiete, Harzblick und Charlottenlust, erhielten ein attraktives Wohnumfeld und eine funktionierende Verbindung zur Innenstadt. Die Altlastfläche Zaunwiese mit der Kleingartenanlage ist dauerhaft saniert und die Brachflächen sind zu wertvollen Erholungsflächen gewandelt. Die Teiche sind in ihrer biologischen Wertigkeit gesichert und dennoch erlebbar hergestellt.

Stadtlandschaft
© Wolfgang Grothe
Stadtlandschaft © Wolfgang Grothe
  • Als erste Stadt in Sachsen-Anhalt übernimmt Wernigerode den Kostenanteil der Verbraucher für eine anbieterunabhängige Energieberatung durch Experten der Verbraucherzentrale. Die Stadt Wernigerode bestätigt damit auch ihre Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz in Sachsen-Anhalt.

  • Der 10. März ist ein großer Tag für Wernigerode. Auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) nimmt Oberbürgermeister Peter Gaffert den Preis für die Bewertung der Stadt als "beliebtester Ferienort Deutschlands" entgegen. Die Auszeichnung beruht auf Bewertungen von Kunden der TUI- Ferienhaustochter Atraveo.

Auszeichnung auf der ITB 2016 - Wernigerode ist beliebtester Ferienort Deutschlands
- Stadtverwaltung Wernigerode
Auszeichnung auf der ITB 2016 - Wernigerode ist beliebtester Ferienort Deutschlands - Stadtverwaltung Wernigerode
  • Am 20. Dezember wird in einer Feierstunde im Rathaus Andreas Heinrich feierlich verabschiedet. Er legt nach 26 Jahren leidenschaftlicher Arbeit für die Stadt und ihrer Bürger das Amt als Stellvertreter des Oberbürgermeisters sowie als Dezernent für Gemeinwesen in die Hände seiner Nachfolger und wird seinen wohlverdienten Ruhestand genießen.
    Die überaus erfolgreiche Entwicklung der Stadt im letzten Vierteljahrhundert ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Mit seiner ihm eigenen bescheidenen und zurückhaltenden Art hat er nachhaltige Spuren hinterlassen und mit seinem überregionalen Engagement einen außerordentlichen Beitrag für das positive Image der Stadt geleistet.

Andreas Heinrich
- Stadtverwaltung Wernigerode Petra Bothe
Andreas Heinrich - Stadtverwaltung Wernigerode Petra Bothe
  • In der letzten Juliwoche erlebt Wernigerode nach tagelangem Dauerregen ein Hochwasser bisher unbekannter Dimension. In der Bilanz bleiben zahlreiche Schäden an Straßen, Wegen, Brücken und Gebäuden.

    Vor allem die Ortsteile Nöschenrode, Hasserode und das Dorf Silstedt sind stark von den Hochwasserschäden betroffen.

Kampf gegen das Hochwasser in Wernigerode
- Ivonne Sielaff
Kampf gegen das Hochwasser in Wernigerode - Ivonne Sielaff
  • Am 30. November ist der erste Bauabschnitt des Straßenumbaus der unteren Breiten Straße abgeschlossen. Die Baumaßnahme, die am 28. März startete, war mit zahlreichen Verkehrsraumeinschränkungen und Umleitungsführungen verbunden.

    Die Baumaßnahme wurde als Gemeinschaftsmaßnahme zwischen den Stadtwerken Wernigerode, dem Wasser- und Abwasserverband Holtemme Bode und der Stadt Wernigerode durchgeführt. Die Bauarbeiter mussten sich nicht nur durch fast hundert Jahre alte unterirdische Ver- und Entsorgungsleitungen kämpfen, sondern auch mit zwei starken Unwettern und einem Hochwasser fertig werden.

Bis zum Beginn des Weihnachtsmarktes werden die Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts zwischen Stadtecke und Große Schenkstraße abgeschlossen
- Winnie Zagrodnik
Bis zum Beginn des Weihnachtsmarktes werden die Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts zwischen Stadtecke und Große Schenkstraße abgeschlossen - Winnie Zagrodnik
Schierker Feuerstein Arena
- Pressestelle Stadtverwaltung
Schierker Feuerstein Arena - Pressestelle Stadtverwaltung
  • Zum Jahresanfang hat die Deutsche Zentrale für Touristik e.V. die Platzierungsergebnisse der Top 100 Sehenswürdigkeiten Deutschlands 2017 bekannt gegeben. Das Wernigeröder Rathaus wurde auf Platz 77 gewählt.

  • Das neue Domizil für die Schierker Feuerwehr, den Bauhof und die Bergwacht feiert am 18. Oktober Richtfest. Gemeinsam mit Handwerkern, Planern und den künftigen Nutzern wurde der große Richtbolzen eingeschlagen.
    Nach einem knappen Jahr steht nun auf der 35 mal 30 Meter große Bodenplatte ein solider Rohbau samt Dachkonstruktion.
    Der Gebäudekomplex wird für ca. 2,5 Millionen Euro erbaut. Die Finanzierung erfolgt größtenteils durch die Stadt Wernigerode.

von links: Matthias Mann (Bergwacht Harz, Deutsches Rotes Kreuz Wernigerode e.V), Frank Beimel (verdeckt, Sachgebietsleiter Hochbauamt Stadt Wernigerode), Torsten Friedrich (Leiter Betriebsstätte Bauhof), Architektin Veronika Roth, Matthias Treuthardt (Sachgebietsleiter Brandschutz) und Ronny Schuck (Ortswehrleiter Feuerwehr Schierke) beobachten Oberbürgermeister Peter Gaffert beim einschlagen des Richtbolzens.
- Winnie Zagrodnik
von links: Matthias Mann (Bergwacht Harz, Deutsches Rotes Kreuz Wernigerode e.V), Frank Beimel (verdeckt, Sachgebietsleiter Hochbauamt Stadt Wernigerode), Torsten Friedrich (Leiter Betriebsstätte Bauhof), Architektin Veronika Roth, Matthias Treuthardt (Sachgebietsleiter Brandschutz) und Ronny Schuck (Ortswehrleiter Feuerwehr Schierke) beobachten Oberbürgermeister Peter Gaffert beim einschlagen des Richtbolzens. - Winnie Zagrodnik
  • Seit 2013 verbindet Wernigerode und Hoi An in Vietnam eine offizielle Städtepartnerschaft. Neben kulturellem Austausch arbeiten beide Städte seit 2016 intensiv an gemeinsamen Projekten im Klimaschutz. Hierfür werden die beiden Städte im Oktober für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der neuen Rubrik "Globale Partnerschaften" als eine von sieben Partnerschaften nominiert.

    Nominiert wurden insgesamt sieben kommunale Partnerschaften:
    Freie Hansestadt Bremen – Stadt Durban, Südafrika
    Stadt Köln – Stadt Corinto, Nicaragua
    Stadt Gudensberg – Stadt Schtschyrez, Ukraine
    Stadt Leipzig – Stadt Travnik, Bosnien und Herzegowina
    Klingenstadt Solingen – Stadt Thiès, Senegal
    Stadt Wernigerode – Stadt Hoi An, Vietnam
    Stadt Würzburg – Stadt Mwanza, Tansania

    "Die nominierten Partnerschaften sind hervorragende Beispiele für eine gelingende globale Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe. Das Bewerberfeld zeichnet sich durch besonders vorbildlichen Einsatz für die Agenda 2030 aus", sagt Stefan Schulze-Hausmann, Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.
    Wernigerode ist damit bereits zum dritten Mal für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. In den Jahren 2013 und 2016 war Wernigerode bereits jeweils eine der Top drei in der Kategorie "Mittlere Städte".
    In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global zeichnet die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. 2018 erstmals Kommunen in Deutschland mit ihren Kommunen im globalen Süden aus, die sich im Rahmen von Partnerschaften besonders vorbildlich für die Verwirklichung der Agenda 2030 engagieren.

Stolz haben Wernigerode und Hoi An im Mai diesen Jahres ihr gemeinsames Handlungsprogramm im Klimaschutz in Berlin präsentiert.
- Martin Magunia
Stolz haben Wernigerode und Hoi An im Mai diesen Jahres ihr gemeinsames Handlungsprogramm im Klimaschutz in Berlin präsentiert. - Martin Magunia
  • Am 25. Oktober stellt die Stadt Wernigerode im Bürgerpark ihr neues Geschenk für Mütter zur Geburt ihres Kindes der Öffentlichkeit vor. 

    Der Bürgerpark ist der Mittelpunkt des Geschenkes, denn ab sofort erhalten frischgebackene Wernigeröder Mütter zur Geburt ihres Kindes eine Jahreskarte für die beliebte Parkanlage der Stadt. Mit dieser Karte bekommen die jungen Familien mit ihrem Nachwuchs die Möglichkeit, den Bürgerpark so oft sie mögen zu besuchen und dort die Ruhe zu genießen. "Der Park ist der richtige Ort, für die ersten Lebensmonate." freute sich Petra Fietz, Leiterin des Amtes für Jugend, Gesundheit und Soziales über das neue Geschenk.

    Im Wernigeröder Harzklinikum bringen im Durchschnitt 240 bis 250 Wernigeröder Frauen ihre Kinder zur Welt.

    Die personengebundene Jahreskarte ist gültig für einen Erwachsenen. Kinder bis 5 Jahre sind vom Eintritt befreit. Bei der Geburt von Zwillingen oder Drillingen werden zwei Jahreskarten vergeben.

Jahreskarte als Geburtsgeschenk
- Winnie Zagrodnik
Jahreskarte als Geburtsgeschenk - Winnie Zagrodnik
  • Am Samstag, 10. November findet die diesjährige Bürgerpreisverleihung im historischen Rathaussaal statt. Die Wernigeröder Hospitälerstiftung ehrt Werner Kropf für sein Engagement bei der Integration syrischer Flüchtlinge in Wernigerode.
    Im August 2015 bat der Landkreis Harz und das Netzwerk Integration um Unterstützung bei der Arbeit mit Asylsuchenden. Werner Kropf nahm sofort die Unterstützungsarbeit in der Zentralen Aufnahmestelle in Halberstadt auf. Er war von 1979 bis 1981 als Berater im Ministerium für Landwirtschaft im damaligen Jemen tätig, um dort als Landwirtschaftsspezialist Entwicklungshilfe zu leisten.
    Werner Kropf bringt täglich viel Zeit für die Flüchtlingsarbeit auf und hilft so den Flüchtlingen eine neue Heimat aufzubauen und sie zu integrieren.
    Der Wernigeröder Bürgerpreis wird jährlich von der Hospitälerstiftung vergeben. Seit dem Jahr 2004 wird damit besonders ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld verbunden.

    Frühere Träger des Bürgerpreises waren:
    2004    Herr Antonio Michienzi
    2005    Herr Uwe-Friedrich Albrecht
    2006    Herr Thomas Richardt
    2007    Team der Ökumenische Wärmestube
    2008    Herr Volker Hoffmann
    2009    Herr Peter Lehmann
    2010    Frau Huong Trute
    2011    Frau Susanne Ristau, Frau Christine Schulz
    2012    Herr Dr. Uwe Heuck
    2013    Seniorenbeirat Wernigerode e.V. unter Vorsitz von Frau Renate Schulze
    2014    Herr Siegfried Siegel
    2015    Im Jahr 2015 wurde kein Bürgerpreis ausgelobt.
    2016    Frau Dr. Ingrid Kleinschmidt, Herr Dr. Rüdiger Kleinschmidt
    2017    Förderverein Museumshof „Ernst Koch“ Silstedt e.V.

  • Am 30. Oktober findet die offizielle Übergabe der modernisierten Heizungsanlage der 46 Jahre alten Schwimmhalle Wernigerode statt.

     In den letzten Monaten wurde die alte Heizungsanlage hinter den Kulissen umgebaut beziehungsweise an der Installation eines modernen Blockheizkraftwerkes gearbeitet. Die Modernisierung der Heizungsanlage lag in den Händen der Stadtwerke Wernigerode.

    Heute empfängt die Schwimmhalle jährlich 60.000 bis 70.000 Besucher aus drei Nutzergruppen: Schulschwimmen, Vereinsschwimmen und öffentliches Baden.

    Für den reibungslosen Tagesablauf sind zehn Mitarbeiter und vier Auszubildende zuständig.

Das neue Blockheizkraftwerk steht im Technikraum der Schwimmhalle und versorgt bereits seit Anfang  August die Schwimmhalle mit Wärme und umweltfreundlichen Strom Oberbürgermeister Peter Gaffert begutachtete die neu installierte Anlage in der Wernigeröder Schwimmhalle. "Die Schwimmhalle gehört wie der Marktplatz zu unserem Ort und ist für viele Einwohner ein sportliches Zuhause."
von links; Peter Gaffert (Oberbürgermeister), Ralf Schult (Leiter Badeanlagen), Andreas Teuber (Leiter Erzeugung, Fernwärme), Guido Wiekert (Leiter Netzleitstelle, Mess- und Regelungstechnik Stadtwerke), Steffen Meinecke (Vorstand Stadtwerke)
- Winnie Zagrodnik
Das neue Blockheizkraftwerk steht im Technikraum der Schwimmhalle und versorgt bereits seit Anfang  August die Schwimmhalle mit Wärme und umweltfreundlichen Strom Oberbürgermeister Peter Gaffert begutachtete die neu installierte Anlage in der Wernigeröder Schwimmhalle. "Die Schwimmhalle gehört wie der Marktplatz zu unserem Ort und ist für viele Einwohner ein sportliches Zuhause." von links; Peter Gaffert (Oberbürgermeister), Ralf Schult (Leiter Badeanlagen), Andreas Teuber (Leiter Erzeugung, Fernwärme), Guido Wiekert (Leiter Netzleitstelle, Mess- und Regelungstechnik Stadtwerke), Steffen Meinecke (Vorstand Stadtwerke) - Winnie Zagrodnik
  • Das Schokoladenfestival in Wernigerode ist inzwischen zum überregionalen Besuchermagneten geworden. Viele der Chocolatiers, die ihre hochwertigen Köstlichkeiten anbieten, verwenden dafür biologisch produzierte und fair gehandelte Zutaten. Ein ganzer Tag des Festivals, diesmal am 1. November, wird bereits seit einigen Jahren dem Thema "Fairtrade" gewidmet.
    An Informationsständen und bei Vorträgen konnten sich die Besucher über den Anbau von Kakao durch Kakaobauern, die Schokoladenherstellung und die wirtschaftlichen Zusammenhänge informieren. Workshops luden dazu ein, die Herkunftsländer und die Geschichte des Kakaos als wichtigsten Rohstoff für die Schokoladenproduktion kennen zu lernen.
    Die Ausstellung "Süß & Bitter" im Bürgerpark Wernigerode widmet sich ebenfalls diesem Thema und kann noch bis 4. November besucht werden.
    Unterstützt wurde der Tag durch das EINE WELT Netzwerk Sachsen–Anhalt e.V. und die AG Nachhaltige Hochschule Harz.

Der Stand des Eine Welt Netzwerks auf dem Marktplatz - Workshop zur Herstellung von Schokolade mit Mark Kofi Asamoah
- Christopher-Robin Paul
Der Stand des Eine Welt Netzwerks auf dem Marktplatz - Workshop zur Herstellung von Schokolade mit Mark Kofi Asamoah - Christopher-Robin Paul
  • Benno Schmidt, auch bekannt als "Brocken-Benno" ist ein überregional bekannter Imageträger für den Harz, insbesondere für den Brocken und das Wandern. Um sein großes ehrenamtliches Engagement um den Brocken und die Harzregion zu ehren, wird der heute 86-jährige am 25. Juli auf dem Brockenplateau durch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff der Verdienstorden des Landes Sachsen Anhalt verliehen.

    Am 21. September wurde er zudem von der Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert zum Botschafter für das Grüne Band in Sachsen-Anhalt ernannt.

    Dieses herausragende Engagement würdigt die Stadt Wernigerode mit einer Eintragung in das Goldene Buch der Stadt. Am 8. November findet die feierliche Ehrung im Rathaus statt.

    Auf seine Initiative hin wurde durch den Harzklub e.V. auf dem Brocken ein Gedenkstein aufgestellt, der an die Brockeneröffnung erinnert.

    Seit 1990 ist er über 8500 Mal auf den Brocken gewandert.

    Durch Anregung von Wanderern aus Großbritannien kam Benno Schmidt auf die Idee, den Harzer Grenzweg entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze ins Leben zu rufen. Nachdem von Bad Harzburg bis zum Brocken bereits vor einigen Jahren ein sogenannter Teufelsstieg initiiert wurde, entwickelte Benno Schmidt die Idee, die eigentliche Route auf der Grundlage von Goethes Faust, die der Gegend von Elend und Schierke zugeschrieben wird, als Ausgangspunkt für den Teufelsstieg zu nehmen. Dieser erstreckt sich nun über 26 Kilometer von Elend bis Bad Harzburg. Da die Strecke von Elend aus mit Texten aus Goethes Faust beschildert ist, ist hier einer der wenigen Literaturwege Deutschlands entstanden.

    Am 2. September 2009 wurde er bereits mit der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt geehrt.

"Brocken Benno" auf seinem geliebten Hausberg, dem Brocken
- Matthias Bein
"Brocken Benno" auf seinem geliebten Hausberg, dem Brocken - Matthias Bein
  • Um der Gefallenen der letzten Kriege, der Kriegsopfer und der Opfer der Vertreibung zu gedenken, lädt die Stadt Wernigerode am Volkstrauertag, Sonntag, den 18. November, auf dem Städtischen Friedhof zur Kranzniederlegung und Andacht ein.

  • Am Dienstag, 20. November startet wieder das Eisvergnügen in der Schierker Feuerstein Arena und lockt alle großen und kleinen Schlittschuhfahrer aufs Eis.

    Die Eisfläche wird bis Ende März 2019 regelmäßig von dienstags bis sonntags geöffnet sein. Neben den klassischen Eislaufzeiten ist auch das Eisstockschießen im Programm. Der gesellige Freizeitspaß ist im Dezember bereits von vielen Firmen als sportlicher Auftakt zur Weihnachtsfeier gebucht.

    Die Schierker Feuerstein Arena wurde im vergangenen Jahr feierlich eröffnet und in der ersten Wintersaison von rund 32.000 Besuchern frequentiert. Damit die aktuelle Wintersaison ebenfalls ein voller Erfolg wird, sind Veranstaltungen wie Eisdisco, Setzbügeleisenschießen, Eisfasching, Eisrevue, Eishockey-Spiele, die Schierker Wintersportwochen sowie die Deutsche Pondhockey Meisterschaft geplant.

Auf die Kufen fertig los – am 20. November startet Schierker Feuerstein Arena in die Wintersaison
- Winnie Zagrodnik
Auf die Kufen fertig los – am 20. November startet Schierker Feuerstein Arena in die Wintersaison - Winnie Zagrodnik
  • Der Wernigeröder Weihnachtsmarkt wird am Freitag, 30. November auf dem historischen Marktplatz durch Oberbürgermeister Peter Gaffert eröffnet. Wie gewohnt schneidet das Stadtoberhaupt den großen Weihnachtsstollen an und heißt alle Gäste und Einheimische willkommen.

    Der Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr bis zum 23. Dezember statt.

    Damit man bei all den Angeboten den Überblick behält, steht ab sofort die Broschüre "Weihnachtliches Wernigerode 2018" zur Verfügung.

Tobias Kasche (Leiter des Büros des Oberbürgermeisters) stellt mit Ordnungsamtsleiterin Anja Münzberg und Ordnungsdezernent Volker Friedrich die weihnachtlichen Angebote in Wernigerode vor.
- Winnie Zagrodnik
Tobias Kasche (Leiter des Büros des Oberbürgermeisters) stellt mit Ordnungsamtsleiterin Anja Münzberg und Ordnungsdezernent Volker Friedrich die weihnachtlichen Angebote in Wernigerode vor. - Winnie Zagrodnik
  • Am 4. Dezember sorgt die Initiativgruppe "Große für Kleine" mit dem Schauspiel "Dornröschen" für glückliche Kindergesichter im Wernigeröder Rathaussaal.

    Die engagierten Laienschauspieler erarbeiteten für fünf Theateraufführungen in den letzten Monaten ihr eigenes Drehbuch und bastelten in liebevoller Kleinarbeit Bühnenbild und Requisiten selbst.

    Dass sich die vielen Proben und die liebevolle Kulissenarbeit gelohnt haben, zeigen die vielen strahlenden Kinderaugen und der tosende Applaus am Ende einer jeden Vorstellung.

Initiativgruppe "Große für Kleine" mit dem Schauspiel "Dornröschen"
- Winnie Zagrodnik
Initiativgruppe "Große für Kleine" mit dem Schauspiel "Dornröschen" - Winnie Zagrodnik
  • Am Freitag, den 7. Dezember wird in Düsseldorf vor 1.200 Gästen der Deutsche Nachhaltigkeitspreis verliehen. In Zusammenarbeit mit der Bundesregierung werden zum elften Mal Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung prämiert. Wernigerode und Hoi An werden mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie "Kommunale Partnerschaften" ausgezeichnet.

    Mit dem Preis, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde, erhalten die Partnerstädte jeweils 30.000 € für die Umsetzung gemeinsamer Projekte. "Diese hochrangige Auszeichnung zeigt uns, dass unser gemeinsames Engagement auf bundesweiter Ebene Anerkennung findet", freut sich Oberbürgermeister Peter Gaffert.

Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller (rechts) überreichte Oberbürgermeister Peter Gaffert (Mitte), Huong Trute (2. von rechts) und Tran Van Nhan, einem Vertreter der Stadt Hoi An (2. von links) die Auszeichnung in Düsseldorf.
- Ralf Rühmeier
Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller (rechts) überreichte Oberbürgermeister Peter Gaffert (Mitte), Huong Trute (2. von rechts) und Tran Van Nhan, einem Vertreter der Stadt Hoi An (2. von links) die Auszeichnung in Düsseldorf. - Ralf Rühmeier
  • Im Rahmen der öffentlichen Stadtratssitzung wird am 13. Dezember im Rathaus der Umweltpreis 2018 der Stadt Wernigerode in diesem Jahr an den Verein für Angler und Naturfreunde Wernigerode e.V. für das Projekt "Einsatz zur Rettung des Ütschenteiches" vergeben.

  • Wernigerode ist die PEFC-Waldhauptstadt 2019. Mit dem Gewinn der Wahl am 18. Dezember in Stuttgart kann sich die Stadt in Sachsen-Anhalt gegen vier weitere hochkarätige Mitbewerber durchsetzen und wird den Titel "PEFC-Waldhauptstadt" ein Jahr lang zur Bekanntmachung der zahlreichen Aktivitäten rund um das Thema nachhaltige Waldbewirtschaftung aktiv einsetzen.

    Den zweiten Platz im Wettbewerb sicherte sich die Gemeinde Breuberg in Hessen, auf Platz Drei folgte Weißenburg in Bayern.

    Am 5. Februar 2019 erhält Wernigerode symbolisch den Staffelstab von der Stadt Heidelberg.

PEFC-Vorsitzende Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Oberbürgermeister Peter Gaffert und Heidelbergs Forstbetriebsleiter Florian Haensel freuen sich auf ein ereignisreiches Jahr in Wernigerode als Waldhauptstadt und überreichen den Staffelstab.
- Petra Bothe
PEFC-Vorsitzende Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Oberbürgermeister Peter Gaffert und Heidelbergs Forstbetriebsleiter Florian Haensel freuen sich auf ein ereignisreiches Jahr in Wernigerode als Waldhauptstadt und überreichen den Staffelstab. - Petra Bothe
  • Am 16. September wird im Wernigeröder Rathaus die Ausstellung "An der Grenze erschossen" eröffnet.

    Die Ausstellung ist insbesondere unter dem Aspekt des bevorstehenden 30jährigen Jubiläums des Mauerfalls ausgewählt wurden. Die Bilder beschäftigen sich mit den Todesopfern des DDR-Regimes auf dem Gebiet der heutigen Ländergrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Die Erinnerung an die getöteten Frauen, Männer und Jugendlichen an der innerdeutschen Grenze erfolgt mit der Absicht, ein öffentliches Gedenken zu ermöglichen. Ihre Lebensgeschichten sollen in Erinnerung gerufen werden und uns mahnend vor Augen stehen.

  • Seit 24. September unterstützen Bundeswehrsoldaten die Forstleute im Wernigeröder Stadtwald im Kampf gegen den Borkenkäfer. Geplant ist, dass die Soldaten, die aus den Logistikbataillonen Burg und Belitz kommen, im Rahmen des Hilfegesuchs des Landes Sachsen-Anhalts die betroffenen Waldbesitzer bei der Bewältigung der derzeitigen Waldschäden unterstützen. Der Einsatz ist bis zum 2. Oktober vorgesehen.

    Die Männer werden die Forstarbeiter beim Abschälen von Baumrinden unterstützen, damit der Buchdrucker keine Möglichkeit mehr zum Überwintern hat. Ziel ist es, durch diese Maßnahme den angrenzenden gesunden Waldbestand nachhaltig zu schützen. Weitere Unterstützung erhalten die Forstarbeiter und Soldaten übrigens auch durch Forstlehrlinge des Landeszentrum Wald.

Die Bundeswehr im Stadtwald
- Winnie Zagrodnik
Die Bundeswehr im Stadtwald - Winnie Zagrodnik
  • Der Rat für Formgebung hat am 8. Februar in Frankfurt am Main den German Design Award 2019 an die Schierker Feuerstein Arena vergeben und ihr die Auszeichnung "Special Mention" in der Kategorie "Excellent Communications Design Architecture" verliehen.

    Ausgezeichnet wird die herausragende Designqualität der Architektur. "Die dynamisch geschwungene Dachkonstruktion schützt die Arena vor der Witterung und wirkt zugleich sympathisch offen und leicht" so die Begründung der Fachjury.

Schierker Feuerstein Arena erhält German Design Award 2019
- Winnie Zagrodnik
Schierker Feuerstein Arena erhält German Design Award 2019 - Winnie Zagrodnik
  • Wernigerode beteiligt sich am Sonntag, 10. März erneut an der Aktion "Flagge zeigen für Tibet". Gemeinsam mit über 360 deutschen Städten und Gemeinden setzt die Harzstadt damit ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk, das seit 1949 von China unterdrückt wird.

    "Seit mehr als 60 Jahren wird das Land von China okkupiert. Mit dem Hissen der in Tibet verbotenen Flagge möchten wir den Mut der Tibeterinnen und Tibeter würdigen, die trotz Repressalien, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen friedlich für ihre Grundrechte von der chinesischen Regierung einstehen." begründet Oberbürgermeister Peter Gaffert die Teilnahme der Stadt Wernigerode.

    Als Folge der Besetzung und Unterdrückung Tibets durch China im Jahr 1949/50 erhob sich das tibetische Volk am 10. März 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht. Aus Sorge um das Leben des Dalai Lama versammelten sich etwa 300.000 Tibeter vor seiner Sommerresidenz nahe der tibetischen Hauptstadt Lhasa. Der Dalai Lama musste ins Exil nach Indien fliehen. Das chinesische Militär schlug den Aufstand blutig nieder. Mindestens 87.000 Tibeter kamen dabei ums Leben.

    Im März 2018 jähren sich auch die letzten großen Tibet-Aufstände von 2008. Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking brachen in ganz Tibet Proteste aus. Die chinesische Regierung antwortete mit militärischer Gewalt. Tausende Tibeter wurden festgenommen, inhaftiert und gefoltert.

Ein weiteres Mal weht die tibetische Flagge am Wernigeröder Rathaus.
- Petra Bothe
Ein weiteres Mal weht die tibetische Flagge am Wernigeröder Rathaus. - Petra Bothe
  • Am Sonntag, den 15. Dezember findet das traditionelle Adventskonzert des Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt in Wernigerode statt. Hierzu lädt das Amt für Schule, Kultur und Sport in das Harzer Kultur- und Kongresszentrum (KiK) ein.

    Das Konzert soll zu Gunsten des Familienzentrums Wernigerode des Internationalen Bundes (IB) stattfinden. Das Familienzentrum ist eine Begegnungsstätte für Kinder, Familien und Senioren, die für Offenheit, Toleranz und Respekt steht. Dort werden regelmäßig Bildungsangebote und Freizeitaktivitäten für Groß und Klein zur Verfügung gestellt.

Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt
- Winnie Zagrodnik
Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt - Winnie Zagrodnik
  • Schierke feiert seinen 350. Geburtstag und 10 Jahre Eingemeindung zu Wernigerode.

    Beide Jubiläen werden mit einem umfangreichen Festprogramm von Mittwoch, 25. September bis zum Sonntag, 29. September und einer Ausstellung im Harzmuseum unter dem Titel "350 Jahre Schierke – Vom Hüttenort zum Wanderparadies" gebührend gefeiert.

Schierkes feiert Geburtstag: 350 Jahre und kein bisschen alt!
- Winnie Zagrodnik
Schierkes feiert Geburtstag: 350 Jahre und kein bisschen alt! - Winnie Zagrodnik
  • Die erste Bouldernight "Am Blocksberg" am Samstag, den 5. Oktober lockt alle Boulder- und Kletterbegeisterte an.

    Zwischen 11:00 und 15:00 Uhr kann man sich ausprobieren und auspowern und auf Tipps der DAV-Kletterer zählen. Alle Profis kommen zwischen 15:00 und 19:00 Uhr an den 30 Routen des "Blocksberges" auf ihre Kosten. Neben dem Spaßwettbewerb mit Laufzettel und Siegerehrung gibt es auch einen Slackline-Wettbewerb.

Anzeige Boldernight
- Winnie Zagrodnik
Anzeige Boldernight - Winnie Zagrodnik
  • Am 29. September jährt sich das Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Wernigerode und Neustadt an der Weinstraße zum 30. Mal.

    Aus diesem Anlass empfing Oberbürgermeister Peter Gaffert im Frühjahr eine Delegation aus offiziellen Vertretern der Partnerstadt Neustadt an der Weinstraße sowie Teilnehmern einer Bürgerreise im Rathaus Wernigerode.

    Als Auftakt der Feierlichkeiten wurde am 1. Mai im Wernigeröder Kastanienwäldchen am Lustgarten ein Kastanienbaum gepflanzt. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Marc Weigel aus Neustadt enthüllte Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert an dem Baum eine Stele mit folgender Inschrift: „Auf eine lebendige und blühende Freundschaft. 30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Wernigerode und Neustadt an der Weinstraße. 1. Mai 2019. (Castanea Sativa)“.

Oberbürgermeister der Stadt Neustadt an der Weinstraße, Marc Weigel und Oberbürgermeister Peter Gaffert bei der Baumpflanzung im Kastanienwäldchen.
- Matthias Bein
Oberbürgermeister der Stadt Neustadt an der Weinstraße, Marc Weigel und Oberbürgermeister Peter Gaffert bei der Baumpflanzung im Kastanienwäldchen. - Matthias Bein
  • Unter dem Motto "30 Jahre Kinderrechte" findet am Donnerstag, den 19. September der Weltkindertag des Internationalen Bundes erstmalig im Wernigeröder Bürgerpark statt. Hierzu haben sich zahlreiche Kindergärten und Grundschulen angemeldet. Wie auch in den vorangegangenen Jahren, ist das "Grüne Klassenzimmer" des Harzmuseums wieder mit dabei. Das "Grüne Klassenzimmer" ist das Umweltbildungsangebot des Harzmuseums, ein außerschulischer Lernort mit vielfältigem Programm für Schüler- und Kindergruppen.

    Hierfür hat Maya Dörge, neue Bundesfreiwillige des Harzmuseums, ein Programm zum Thema Upcycling (Umwandlung von Abfallprodukten in neue Produkte) entwickelt, um die Teilnehmenden spielerisch an das Thema nachhaltiges Leben im Alltag heranzuführen.

    Gerade durch die "Fridays for Future" Bewegung ist das Thema Nachhaltigkeit präsenter denn je. Die Kinder werden animiert und befähigt, sich für die Erde und ihr eigenes Umfeld verantwortlich zu fühlen.

    Durchgeführt wird der Tag von Ulrike Hofmüller und Andrea Jäger zusammen mit der Freiwilligen Maya Dörge.

Bundesfreiwillige Maya Dörge hat ein Programm zum Thema Upcycling für den Weltkindertag entwickelt.
- Ulrike Hofmüller
Bundesfreiwillige Maya Dörge hat ein Programm zum Thema Upcycling für den Weltkindertag entwickelt. - Ulrike Hofmüller
  • Am 16. September beginnen Bauarbeiten in der Innenstadt. Es werden Gehwegabschnitte der Marktstraße zwischen Unterengengasse und Kochstraße, des Nicolaiplatzes zwischen Breite Straße und Ringstraße und Teilbereiche der Schäferstraße saniert. Grund ist der Austausch von defektem Natursteinpflaster durch Granit im Bereich der Gehwege.

  • Das Wernigeröder Harzmuseum zeigt die neue Sonderausstellung mit dem Titel "Vom Hüttenort zum Wanderparadies. 350 Jahre Schierke" vom 20. September bis zum 11. Januar 2020.

    Anlass und Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Gründung einer Eisenhütte durch Graf Heinrich Ernst zu Stolberg im Jahr 1669, also vor genau 350 Jahren. Damit wurde auch der Grundstein für eine dauerhafte Ansiedlung und damit für den Ort Schierke gelegt, heute Ortsteil der Stadt Wernigerode. Gleichzeitig jährt sich die Eingemeindung von Schierke nach Wernigerode zum zehnten Mal.

Postkartenmotiv mit dem Hotel Fürst zu Stolberg
- Harzmuseum
Postkartenmotiv mit dem Hotel Fürst zu Stolberg - Harzmuseum
  • Die Verleihung des Wernigeröder Bürgerpreises findet am 9. Oktober statt. Die Hospitälerstiftung Wernigerode ehrt Karl-Heinz Mänz für sein Engagement um das gesellschaftliche Leben im Ortsteil Silstedt und die Entwicklung von Kultur, Sport und Vereinen.

30 Jahre Kita Harzblick - Grundschulkinder
- Winnie Zagrodnik
30 Jahre Kita Harzblick - Grundschulkinder - Winnie Zagrodnik
  • Das Harzklinikum Dorothea C. Erxleben, die Rexrodt von Fircks Stiftung für krebskranke Mütter und ihre Kinder sowie die Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs rufen zum 4. Charity-Stadtlauf zugunsten krebskranker Mütter und ihrer Kinder (Rexrodt von Fircks Stiftung) sowie der Frauenselbsthilfe nach Krebs im Rahmen der Aktion Lucia auf. Die Veranstaltung am 18. September steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Wernigerode, Peter Gaffert, und findet in Kooperation mit dem Harzklinikum, den Selbsthilfegruppen, dem Frauenzentrum Wernigerode und der Gleichstellungsstellungsbeauftragten statt.

4. Charity-Stadtlauf
- Winnie Zagrodnik
4. Charity-Stadtlauf - Winnie Zagrodnik
  • Der traditionelle Kulturklint rund um den Klinthügel in Wernigerode vereinigt seine Angebote in diesem Jahr erstmals unter einem gemeinsamen Motto. Unter der Überschrift "Ein märchenhafter Nachmittag" bieten am 6. September die Stadtbibliothek, das Harzmuseum und das Stadtarchiv sowie die Kulturklint-Partner der Wernigeröder Kulturstiftung, der evangelischen Kirchengemeinde St. Sylvestri und Liebfrauen und des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums zahlreiche Attraktionen für Kinder und Erwachsene.

Die Akteure des Kulturklint
- Winnie Zagrodnik
Die Akteure des Kulturklint - Winnie Zagrodnik
  • Am 21. September findet zum zweiten Mal der "World Cleanup Day" im Landkreis Harz statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen mit anzupacken und die Stadt müllfrei zu hinterlassen.

    Gesammelt wird in Wernigerode am Märchenweg und am Zwölfmorgental.

V.l.n.r.: Das Organisationsteam des World Clean Up Days: Wirtschaftsjunior Tobias Kascha, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Harzkreis Carl Finck, Oberbürgermeister Peter Gaffert, Wirtschaftsjunior Markus Krull, Wirtschaftsjuniorin Janett Bauer, Wirtschaftsjuniorin Anja Koch, Wirtschaftsjunior Sebastian Pfeifer und Wirtschaftsjunior Daniel Schuhmann
- Winnie Zagrodnik
V.l.n.r.: Das Organisationsteam des World Clean Up Days: Wirtschaftsjunior Tobias Kascha, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Harzkreis Carl Finck, Oberbürgermeister Peter Gaffert, Wirtschaftsjunior Markus Krull, Wirtschaftsjuniorin Janett Bauer, Wirtschaftsjuniorin Anja Koch, Wirtschaftsjunior Sebastian Pfeifer und Wirtschaftsjunior Daniel Schuhmann - Winnie Zagrodnik
  • Vom 23. bis 25. August funkelt Wernigerodes Altstadt im Licht hunderter handgefertigter vietnamesischer Lampions.

    Anlass zur zweiten Auflage des Lampionfestes ist die Städtepartnerschaft, die Wernigerode seit dem Sommer 2013 mit der vietnamesischen UNESCO-Welterbestadt Hoi-An verbindet. Die Abendkulisse der vietnamesischen Stadt mit ihren zahllosen stimmungsvollen Lampions ist erneut Vorbild vor das Wernigeröder Lampionfest.

    Kurzfristig hat sich zum Lampionfest der Botschafter S.E. Herr Nguyen Minh Vu der Sozialistischen Republik Vietnam aus Berlin angekündigt.

    Oberbürgermeister Peter Gaffert wird den Gast beim Empfang im Festsaal des Rathauses mit einer Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Wernigerode ehren.

v.l.n.r: 1 Reihe: Katja Bröker, Marketingchefin der Stadtwerke Wernigerode; Huong Trute, Öffentlichkeitsarbeit WIN Verein; Lothar Andert, Schatzmeister WIN Verein; Oberbürgermeister Peter Gaffert; 2. Reihe: Marko Müller, Prokurist Industriebau Wernigerode GmbH; Erik Voigt, Geschäftsführer Hasseröder Ferienpark; Wilfried Schlüter, Vorstand Harzsparkasse; 3. Reihe: Christian Neuhäuser, Vertriebsleiter Hasseröder Brauerei GmbH; Hospitant Nguyen Nguyen Vu aus Hoi An; Tobias Kascha, Leiter des Büros des Oberbürgermeisters sowie Roman Müller, stellvertretender Geschäftsführer Wernigerode Tourismus GmbH
- Winnie Zagrodnik
v.l.n.r: 1 Reihe: Katja Bröker, Marketingchefin der Stadtwerke Wernigerode; Huong Trute, Öffentlichkeitsarbeit WIN Verein; Lothar Andert, Schatzmeister WIN Verein; Oberbürgermeister Peter Gaffert; 2. Reihe: Marko Müller, Prokurist Industriebau Wernigerode GmbH; Erik Voigt, Geschäftsführer Hasseröder Ferienpark; Wilfried Schlüter, Vorstand Harzsparkasse; 3. Reihe: Christian Neuhäuser, Vertriebsleiter Hasseröder Brauerei GmbH; Hospitant Nguyen Nguyen Vu aus Hoi An; Tobias Kascha, Leiter des Büros des Oberbürgermeisters sowie Roman Müller, stellvertretender Geschäftsführer Wernigerode Tourismus GmbH - Winnie Zagrodnik
  • Am 14. August findet mit der Vorführung "Von der Erde ins All" der perfekte Ferienabschluss im Harzplanetarium statt.

    Die Sternenshow bietet eine kompakte Übersicht über unser Sternensystem und ist der perfekte Einstieg in die Astronomie. Der spannende Vortrag ist für Jung und Alt gleichermaßen konzipiert und für Schulkinder stellt die lehrreiche Sternenkunde eine unverzichtbare Ergänzung zum naturkundlichen Schulstoff dar.

Von der Erde ins All
- Winnie Zagrodnik
Von der Erde ins All - Winnie Zagrodnik