Wernigerode im Jahr 1958

  • Der HO-Gaststättenbetrieb übernimmt das historische Hotel "Weißer Hirsch" pachtweise und erwirbt es 1966. Im Zuge der Renovierungen der folgenden Jahre wird statt des kriegszerstörten Festsaals eine Nachttanzbar eingebaut.

Marktplatz mit Bick zum Hotel "Weißer Hirsch"
- Stadtarchiv Wernigerode
Marktplatz mit Bick zum Hotel "Weißer Hirsch" - Stadtarchiv Wernigerode
  • Am Neujahrsmorgen legen starke Schneefälle in Wernigerode 500 Fernsprechanschlüsse still. Am 10. Januar verursacht nach vorherigem Tauwetter ein heftiger Sturm in der Stadt erhebliche Störungen im Stromnetz.

"Schneechaos" in Wernigerode
- Archiv Möbius
"Schneechaos" in Wernigerode - Archiv Möbius
  • Das Jahr 1958 steht für die Arbeit der Nationalen Front unter der Losung: "Das Jahr der großen Volksinitiative für Frieden und Sozialismus". Breiteste Kreise der Bevölkerung sollen für die Mitarbeit in den Ausschüssen, bei der Agitationstätigkeit, im Nationalen Aufbauwerk und bei der Lösung aller staatlichen und ökonomischen Aufgaben gewonnen werden.

  • Der Rat des Kreises ruft alle Betriebe der Stadt zur verstärkten Produktion von Massenbedarfsgütern auf. Dazu wird eine Arbeitsgruppe "Massenbedarfsgüter" gebildet. Für das Jahr 1958 sollen für 3,5 Millionen DM zusätzlich Massenbedarfsgüter hergestellt werden.

  • Vom 19. bis 23. Februar finden in Schierke die Deutschen Bobmeisterschaften statt.

  • Bei der LPG "Mitschurin" in Wernigerode liegt der Schwerpunkt in der Feldwirtschaft im Anbau von Futterkulturen, um die Voraussetzung für verstärkte Erzeugung von Fleisch und Milch zu schaffen. Bis 1960 soll auf 5% der gesamten Ackerfläche Mais angebaut werden.

  • Die Woche vom 16. - 22. März wird auch in Wernigerode zur "Woche der PGH des Handwerks" (PGH= Produktionsgenossenschaft des Handwerks) erklärt. Auf die Handwerker wird eingewirkt, PGH zu bilden zur "Steigerung und Verbesserung der handwerklichen Leistungen".

  • Am 16. April liegen auf dem Brocken noch 1,65m Schnee.

  • Mehrfach wird von Einwohnern der Vorschlag unterbreitet, nach "dem Beispiel anderer Städte der Republik" Selbstbedienungsläden einzurichten.

Vor dem Bau der Kaufhallen existieren noch viele kleine "Tante-Emma-Läden", wie hier in der Ilsenburger Straße.
- Dieter Oemler
Vor dem Bau der Kaufhallen existieren noch viele kleine "Tante-Emma-Läden", wie hier in der Ilsenburger Straße. - Dieter Oemler
  • In von den Ortsausschüssen der Nationalen Front initiierten Hausversammlungen verpflichten sich Bürger, Aufbaustunden für das NAW (Nationales Aufbauwerk) zu leisten, u.a. im Wohnbezirk 15 in vier Versammlungen 960 Aufbaustunden.

  • Am 2. April "kann der Marktplatz die Massen nicht fassen", die aus Betrieben, den Verwaltungen und aus den Geschäften gekommen waren, um "in einer großen Protestkundgebung öffentlich gegen das verbrecherische Treiben Bonner Politiker Stellung zu nehmen".

    Volksstimme - 3. April
  • Weil der Jugendliche Heinz W. zehn Jahre lang unbefugt ein Luftgewehr besessen hatte, wird er vom Kreisgericht Wernigerode mit einem Jahr Zuchthaus bestraft.

  • Am 29. Mai werden die Lebensmittelkarten abgeschafft. Es gibt einheitliche Preise für Lebensmittel. Die Aktion ist verbunden mit einer Preissenkung für Lebensmittel und Industriewaren.

  • Auf der 11. Kreisdelegiertenkonferenz der FDJ (Freie Deutsche Jugend) liegt von 69 Jugendlichen eine Verpflichtung "zum Eintritt in die bewaffneten Streitkräfte" vor. Anlässlich der II. Kreisdelegiertenkonferenz der GST ("Gesellschaft für Sport und Technik") kommt in einer Entschließung zum Ausdruck, dass sich die Kreisorganisation verpflichtet, 1958 "150 Kameraden für die bewaffneten Streitkräfte, insbesondere für die Nationale Volksarmee, zu gewinnen".

  • Am 28. Juni wird Hasserode nach einem Wolkenbruch von Hochwasser heimgesucht. Die Wassermassen überfluten auch den Zillierbach an der Schönen Ecke.

     
Hochwasser in Wernigerode an der "Schönen Ecke" nach extremen Niederschlägen
- Dieter Oemler
Hochwasser in Wernigerode an der "Schönen Ecke" nach extremen Niederschlägen - Dieter Oemler
  • Am 19. Juni gibt es in Schierke mehr Urlauber als Einwohner. Auch viele Ausländer, u a. aus der Sowjetunion, Ungarn und der Tschechoslowakei halten sich im Ort auf.

Abriss alter Bauten in Schierke 2015
© Wolfgang Grothe
Abriss alter Bauten in Schierke 2015 © Wolfgang Grothe
  • Der Dienstleistungsbetrieb der Fleischergenossenschaft wird in einen Regieschlachthof (Produktionsbetrieb) umgewandelt.

  • Am 3. Juni verstirbt während eines Kuraufenthalts in Bad Salzuflen im Alter von 76 Jahren der ehemalige Präsident der Provinz Sachsen-Anhalt, Dr. Erhard Hübener, der 1949 seinen Ruhesitz nach Wernigerode verlegt hatte. In Wernigerode wird er auch beigesetzt.

  • Die ehemalige Sägemühle Brockenweg/Sägemühlengasse wird abgerissen.

  • Die Versorgung mit Fleisch wird von Bürgern immer wieder in der Presse kritisiert.

Fleischerei Schmidt in der Mittelstraße 1964
- Dieter Oemler
Fleischerei Schmidt in der Mittelstraße 1964 - Dieter Oemler
  • Es werden verschiedene Produktionsgenossenschaften des Handwerks (PGH) gebildet, u.a. die PGH "Charmant", die PGH der Frisöre, die PGH "Installation und Montage" und die PGH "Thomas Hilleborch".

Rinderherde am Ottofelsen
- Dieter Oemler
Rinderherde am Ottofelsen - Dieter Oemler
  • Im HO-Hotel "Zur Post" werden 1958 53 Reisegruppen aus der Sowjetunion erwartet.

HO-Hotel "Zur Post"
- Stadtarchiv Wernigerode
HO-Hotel "Zur Post" - Stadtarchiv Wernigerode
  • 84 Mitglieder des Bauhandwerks aus Wernigerode schießen sich zur "Produktionsgenossenschaft (PGH) Thomas Hilleborch" zusammen. Elf Malermeister und 19 Gesellen gründen die PGH des Malerhandwerks "Die bunte Stadt". Desweiteren wird die PGH der Friseure gegründet.

  • Die private Molkerei Silstedt wird in einen halbstaatlichen Betrieb umgewandelt. Weitere Betriebe (u.a. Schierker Feuerstein, Roch&Reiche, Lauenstein&Co, Holzbau Schmidt) beantragen die staatliche Beteiligung.

  • Nach der Ausstattung der Skisprungschanze im Bibental mit Leuchtkörpern findet eine Sprungveranstaltung mit 3000 Zuschauern statt.

  • Auch in den Schulen der Stadt Wernigerode wird der Polytechnische Unterricht eingeführt. Dazu werden spezielle Unterrichtskabinette eingerichtet.

  • Der Rat der Gemeinde Schierke ruft im September alle Einwohner zu einem "sozialistischen Wettbewerb" mit dem Ziel auf, Schierke zum "ersten sozialistischen Kurort" der DDR zu machen.

Rathaus Schierke 2015
© Wolfgang Grothe
Rathaus Schierke 2015 © Wolfgang Grothe
  • Starke Regenfälle verursachen Ende Juni in Wernigerode eine Hochwasserkatastrophe. Besonders im Mühlental, aber auch im gesamten Stadtgebiet, stehen Straßen unter Wasser, werden Brücken weggerissen und laufen Keller voll.

Kurzzeitige Überschwemmung der Westernstraße nach extremem Starkregen
- Stadtarchiv Wernigerode (Archiv Dieter Möbius)
Kurzzeitige Überschwemmung der Westernstraße nach extremem Starkregen - Stadtarchiv Wernigerode (Archiv Dieter Möbius)
  • 41% der Nutzfläche in der Gemarkung Reddeber werden durch die LPG "IV. Parteitag" bewirtschaftet.

Gemeindebüro in Reddeber
- Mahn-und Gedenkstätte Archiv
Gemeindebüro in Reddeber - Mahn-und Gedenkstätte Archiv
  • Das Kraftwerk "Steinerne Renne", welches jetzt zum VEB "Instandsetzungsbetrieb für Batterien und Flurfördergeräte" gehört, erhält eine zweite Pelton-Turbine mit 240 kW.