Wernigerode im Jahr 1931

  • Am 1. Mai findet in Wernigerode eine Maifeier mit Demonstration statt. Der 1. Mai ist noch kein gesetzlicher Feiertag.

Maifeier 1931 in Wernigerode
- Archiv Mahn- und Gedenkstätte
Maifeier 1931 in Wernigerode - Archiv Mahn- und Gedenkstätte
  • Am 7. Mai erhält Wernigerode ein Heimatmuseum. Der Geschichtsverein übernimmt die Einrichtung und Pflege des neuen Heimatmuseums. Die Hauptversammlung des Vereins beschließt seine Umwandlung in einen Geschichts- und Altertumsverein. Amtsgerichtsrat Grosse wird 1. Vorsitzender.

Exponate aus der Sammlung des Fürstenhauses im neuen "Heimatmuseum"
- Dieter Oemler
Exponate aus der Sammlung des Fürstenhauses im neuen "Heimatmuseum" - Dieter Oemler
  • 9. Mai: Infolge der schlechten Wirtschaftslage ist die Zahl der sogenannten Wohlfahrtserwerbslosen in Wernigerode auf 1050 gestiegen.

  • Am 1. Juni toben über der Stadt schwere Gewitter mit wolkenbruchartigen Niederschlägen. Der Marktplatz steht zeitweilig unter Wasser.

Markt nach einem Regenguss um 1930
- Stadtarchiv Wernigerode
Markt nach einem Regenguss um 1930 - Stadtarchiv Wernigerode
  • Der als "Philosoph von Schierke" bekannt gewordene Sozialdemokrat August Künne diskutiert mit Kurgästen von Rang und Namen, so auch mit Albert Einstein, von dem er das Buch "Über die Relativitätstheorie" geschenkt bekam. Einstein versah es mit der Widmung: "Dem einsamen und unabhängigen Denker August Künne als Zeichen meiner Bewunderung und Sympathie, Albert Einstein, 1931"

  • Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise, Massenarbeitslosigkeit und daraus resultierende soziale Verelendung, werden auch in Wernigerode wie im gesamten Deutschen Reich immer spürbarer. Die Folge ist eine zunehmende seit Jahren sich entwickelnde Radikalisierung der verschiedenen politischen Richtungen. Auch in Wernigerode haben sich besonders in den extremen linken und rechten Parteien (NSDAP und KPD), aber auch bei der SPD und im Zentrum halbmilitärische "Kampfgruppen" gebildet, die offiziell als "Saalschutz" zur Absicherung von politischen Veranstaltungen eingesetzt werden.

Demonstration der NSDAP 1930 in der Burgstraße
- Dieter Oemler
Demonstration der NSDAP 1930 in der Burgstraße - Dieter Oemler
  • Von "einer Massenkundgebung, wie sie Wernigerode seit Jahren nicht gesehen hat" , berichtet am 2. November das "Halberstädter Tageblatt". Im Rahmen eines Arbeiterjugendtreffens im Gewerkschaftshaus an der Salzbergstraße 2 sprach mit dem Reichstagspräsidenten Paul Löbe einer der ranghöchsten Amtsträger Deutschlands.

    Zuvor bekundeten etwa 300 Teilnehmer des Treffens in Form eines - wie es in der Zeitung heißt - "von der Bevölkerung der Stadt freudig begrüßten Demonstrationsumzuges" ihre Verbundenheit zur Demokratie, die wegen der Weltwirtschaftskrise und dem Aufkommen der Extremisten bereits in Gefahr geraten ist.

    Paul Löbe referierte über die Ursachen der Weltwirtschaftskrise und schlug einen Bogen zum wachsenden Faschismus: "Die Verherrlicher des 3. Reiches suchen den Wundertäter, der die Krise bannen soll, in einem Diktator".