Wernigerode im Jahr 1908

Das 1908 erbaute Schulhaus in Silstedt 2015
© Wolfgang Grothe
Das 1908 erbaute Schulhaus in Silstedt 2015 © Wolfgang Grothe
  • In Schierke wird ein Bob-Sport-Club gegründet.

  • Am 6. September wird eine "Filiale des im In- und Auslande berühmt gewordenen Kunstinstitus Kaiser-Panorama Berlin Passagen im Haus Markt 9 eröffnet" und schließt wieder am 10. Oktober 1908.

    Ein Kaiser-Panorama funktioniert wie folgt: Bis zu 25 Personen gleichzeitig können gleichzeitig stereoskopische Bilderserien durch ein Guckloch betrachten. Im Panorama befindet sich ein Zahnkranz, auf dem 50 Glasdias befestigt sind, die von der Rückseite her automatisch durch Gas- oder elektrisches Licht durchleuchtet werden. Der Antrieb erfolgt in der Regel automatisch durch ein Uhrwerk. Nach Ertönen eines Glockenschlages werden die Bilder um eines weiter gerückt. Mit der neuen Technik der Kinomatographen können die Kaiser-Panoramen nicht mehr mithalten und verlieren die Gunst des Publikums.

  • Die Stadtverordneten beschließen am 1. Mai ein Fremdenverkehrsamt mit Kurverwaltung zu eröffnen. 18 872 "Fremde" besuchen 1908 die Stadt, davon bleiben 4 123 länger als vier Tage (damit Kurgäste).

Gasthaus und Fremdenheim "Zum Rathskopf"
- Stadtarchiv Wernigerode
Gasthaus und Fremdenheim "Zum Rathskopf" - Stadtarchiv Wernigerode
  • Am 18. Mai wird in Hasserode das Nesseltalbad eröffnet. Der Kaufmann und Stadtverordnete Otto Menzel hatte angeregt, den Teich im Nesseltal als Badeanstalt auszubauen. Dieser Teich war bereits im Jahre 1478 von den Vikaren der St. Silvestrikirche als fischteich angelegt worden.

Nesseltalbad
- Dieter Oemler
Nesseltalbad - Dieter Oemler
Neubau der Mädchenschule
- Dieter Oemler
Neubau der Mädchenschule - Dieter Oemler
  • Der "Harzer Wintersport-Verband in der Grafschaft Wernigerode" wird am 14. Februar von 20 Personen im Hotel "Weißer Hirsch" gegründet. Eine Rodelbahn am Nordhang des Armeleuteberges wird angelegt.

    Vorstandsmitglieder aus der Stadt sind Oberförster Koch und die Kaufleute Ortenberg, Eigendorf und Niehoff.

  • In der oberen Marktstraße steht das Haus des Bürgers Zeisberg. Mit seinem großen Garten reicht das Grundstück bis an die Stadtmauer. Nach dem Tod des Bürgers Zeisberg 1908 wird das Haus abgerissen und das gesamte Grundstück mit Wohn- und Geschäftshäusern im Jugendstil bebaut.

Obere Marktstraße, 1908 abgerissen
- Dieter Oemler
Obere Marktstraße, 1908 abgerissen - Dieter Oemler
Untere Marktstraße, Haus Nr. 5 im Jahr 1908
- Dieter Oemler
Untere Marktstraße, Haus Nr. 5 im Jahr 1908 - Dieter Oemler
Ratswaage 1908
- Dieter Oemler
Ratswaage 1908 - Dieter Oemler