Wernigerode im Jahr 1934

  • Das "Erbgesundheitsgericht Halberstadt" unter dem Vorsitz von Amtsgerichtsrat Greim behandelt in seiner Sitzung am 13. Oktober Anträge des Kreisarztes von Wernigerode, zwei Frauen aus der Stadt Wernigerode auf der Grundlage des "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" unfruchtbar zu machen.

    "Auf Grund des bei den Akten befindlichen ausführlichen fachärztlichen Gutachtens, dem sich das Erbgesundheitsgericht nach eingehender Prüfung angeschlossen hat, ist für festgestellt erachtet, daß vorliegendenfalls die Vorausetzungen des §1 Absatz 1 und 2 Ziffer 1 des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses von 1933 gegeben sind."

    Die Entscheidung des Gerichts ist rechtskräftig, Einsprüche sind nicht möglich.